stichwörter: BRD » Gewerkschaft » Gewerkschafts-Chronik » Neue Heimat



10 / 86
Aus dem gewerkschaftlichen Leben: Der DGB "Neue Heimat"los
Im normalen Geschäftsleben kein ungewöhnlicher Vorgang: Kapitalist macht hohe Verluste in einem Geschäftszweig und verscherbelt günstig an anderen Kapitalisten, der meint, die Konkursmasse ließe sich profitabel sanieren. Aufsehen hingegen mußte der Deal hervorrufen, mit dem sich der Deutsche Gewerkschaftsbund seines "gemeinnützigen" Wohnungsbau-Unternehmens entledigte.
11 / 86
Neue Heimat: Die gemeinnützlichen Leistungen und geschäftlichen Nöte einer staatstragenden Gewerkschaft
Alle sind sich ausnahmsweise einmal einig, Kohl und Breit, Steinkühler und Blüm, Rnu und Rappe: Die Glaubwürdigkeit der Gewerkschaft hat schwer gelitten durch die Affäre Neue Heimat und durch ihren Verkauf an einen privaten Geschäftsmann für eine symbolische Deutsche Mark. Die Mieter, die Belegschaft, die Gewerkschaftsbewegung, die Mitbestimmungsidee, das Prinzip der Gemeinnützigkeit, das alles soll in Mitleidenschaft gezogen worden sein und nun zur Rettung anstehen...
3 / 86
VON DER ‚NEUEN HEIMAT‘ BIS ZUM ‚BERLIN-FILZ‘: GRUND UND BODEN - EIN GESCHÄFT MIT POLITISCHEN QUALITÄTEN
CDU und FDP spüren es bei SPD und "Neuer Heimat" auf: SPD und Gewerkschaft entdecken es bei der Berliner CDU: "Spiegel" und Co. wittern es wieder einmal überall: "Mißwirtschaft" und "Korruption", "Gigantomanie" und "Filz" sind eingerissen, wo es um Grund und Boden, Bauen und Sanieren, Verpachten und Mieten geht.

© Verein zur Förderung des marxistischen Pressewesens e.V. München