GEGENSTANDPUNKT 1-95

Zur Übersicht

Die Moral auf dem Vormarsch - die Patrioten machen mobil
Einige alte, aber richtige Gedanken darüber, wie Moral geht / Einige Anmerkungen zu den Fortschritten der deutschen Gesinnungswirtschaft


Woher kommt und wie geht Rassismus
Der polit-moralische, Volks- und andere Charaktere unterscheidende Blick auf die staatlich durchorganisierte und durch sortierte Menschheit Wenn die wirklichen Pflichten als moralische Pflichten genommen werden / Die falsche Gesinnung, weil einer anderen Gemeinschaft verpflichtet / Der Übergang zur ausländerfeindlichen Praxis / Zeitgemäße Schärfung des "gesunden Volksempfindens" von Seiten der Politik oder staatliche Praxis, die dem Rassismus Recht gibt / Mit dem Rassenwahn der Nazis hat das alles nichts zu tun - oder doch?


Wahlsieg der Republikaner in den USA
Der Fundamentalismus einer angegriffenen Weltmacht und ihr Rezept
„Contract with America" / Wahlkampf für „gute Regierung": eine neue Kongreßmehrheit macht sich glaubwürdig / Moralisten in Aktion:  Der Gehalt einer Staatsreform im Namen der „freien Konkurrenz" / „Zuviel Staat" / „Republican revolution" im Namen des „tax payer" / „New Deal" im großen Stil: Die Staatenwelt wird neu aufgemischt / Auf Crash-Kurs - erste Folgen


Der islamische Fundamentalismus


PDS-Parteitag Januar 1995
Die PDS will ganz bundesdeutsch werden
"Veränderung beginnt mit Opposition"/ Ein Parteitag der Läuterung/ Realer Sozialismus = Stalinismus/ Imagepflege und ein neues Outfit/ Parteitagsregie für Glaubwürdigkeit


Alltag im deutschen Klassenstaat - Teil I
Die Erledigung der sozialen Frage heute
Offizielle Klarstellungen zum notwendigen Zusammenhang von Kapitalerfolg und Massenarmut / Der Kampf gegen das nationale Lohnniveau: Moral und Praxis der Lohnsenkung / Der Kampf gegen die sog. Lohnnebenkosten: Neuerungen beim sozialstaatlichen Kassieren und Verteilen / Gewerkschaft und Sozialdemokratie für die Korrekturbedürfnisse des Standorts Deutschland


NATO-Osterweiterung
Von der „Partnerschaft für den Frieden" zur Beitrittsperspektive
Die Fortschritte eines imperialistischen Zugriffsprogramms / Von der "Partnerschaft für den Frieden" zur NATO-Beitrittsperspektive: Der Zugriff auf Mittelosteuropa kommt voran / Die Ausgrenzung Rußlands macht Fortschritte / Die USA drängen auf NATO-Führung


Die Betreuer des Balkankriegs und ihre alternativen
Bedürfnisse nach Konsequenzen
Die NATO zwischen UNO-Abzug, Einmischung und Kriegseintritt / Die Nato holt die UNO raus! / Die UNO-Intervention und die Unzufriedenheit ihrer Macher / Die USA sprengen die NATO-Einheit und erzwingen neue Konzepte / Der Bruch der NATO soll durch realistische Kriegsplanung gekittet werden / Die NATO übernimmt den UNO-Auftrag - samt seinen Widersprüchen / Die NATO-Initiative wird diplomatisch verwertet - und stiftet Kriegsbedarf


Italien auf dem Weg von der Regierungs- zur Dauerkrise
Die Staatsgewalt verliert ihre Verläßlichkeit / Die italienische Staatsmacht hat ihre materielle Grundlage eingebüßt / Die neue Unregierbarkeit / Berlusconi setzt neue Maßstäbe und scheitert an ihnen / Die Parteien Italiens kennen nur noch die Rettung der Nation - darüber löst sich die Parteienlandschaft auf


„Marktwirtschaft und Demokratie" in Rußland
I. Das russische Geld: Ein neuer Typus von Enteignung (in) einer Nation / Ein Weltgeld namens Rubel... / Die Inflation: Wucher, staatlich alimentiert / Der Staatshaushalt: Jährliche Bezifferung des nationalen Defizits / Eine „Industrienation" verzehrt sich selbst / Außenhandel als Ausverkauf / Der Russe als Kleinhändler / Mafia & Korruption: Ausnahmen von einer nicht existenten Regel /
II. Das russische Gewaltmonopol: Mit seiner Herstellung befaßt / Der Abfall Tschetscheniens: Fehlanzeige einer Staatsraison / Die Einheit Rußlands: Eine Gewaltfrage / Eine Armee in der nationalen „Identitätskrise" / Der Präsident, seine Teilhaber, die Kritiker und das Volk: Meinungsverschiedenheiten, die „an die Substanz gehen"       III. Die Dialektik von Entschlossenheit und Verlegenheit im Westen / Die zusätzliche Anlagesphäre reformiert sich kaputt / Der uneinlösbare politische Anspruch des Westens: Ein schwaches, willfähriges, aber stabiles Rußland


© GegenStandpunkt Verlag 1995