Weiterleitung zum Inhaltsverzeichnis mit Links zu allen Texten nach 7 Sekunden

Wenn Ihr Browser keine Weiterleitung unterstützt, hier der Link:
http://www.gegenstandpunkt.com/gs/2002/1/inhalt20021.html

vlink="#551a8b">

GEGENSTANDPUNKT 1-02

Zur Übersicht
Werbung  |  Inhalt (.pdf)  |  Inhalt (.txt)


erscheint am 15. März 2002

 

Der Krieg gegen den Terror


Regierungsbildung auf dem Bonner Petersberg, Geberkonferenz in Tokio,  eine europäische Schutztruppe und weiterhin amerikanische Bomben

Die Nach-Taliban-Ordnung:
So kehrt Afghanistan in den Kreis der zivilisierten Nationen zurück

Die Völkergemeinschaft spendiert eine Runde Selbstbestimmung
Mit den US-Bomben wird ein Regierungschef eingeflogen
"Unser Mann" in Kabul - ein Statthalter des Anti-Antiamerikanismus
"Nation building" zum Nulltarif und das Engagement der Europäer
Imperialistische Stellungskämpfe der höheren Art

 


Der militärische An- und Zugriff der USA auf Zentralasien  beflügelt die Konkurrenz zwischen den benachbarten Mächten

Eskalation der Feindschaft zwischen Indien und Pakistan - 
erwünschte und unerwünschte Beiträge zum Antiterrorkrieg

1. Die Botschaft des Attentats auf das indische Parlament vom 13.12.2001:  Der Dschihad geht weiter und hat viele Fronten
2. Indien beginnt seinen eigenen Antiterrorkrieg - gegen Pakistan,  den Frontstaat im amerikanischen ,war on terror`
3. Indiens Kriegsdrohung fordert von Pakistan,  die eigene Staatsräson als Terrorismus zu bekämpfen
4. Ein unerwünschter Beitrag zum Antiterrorkrieg -  und dringender Anlass für die USA,  ihre Kontrollmacht über das südliche Asien zu erweitern



 

Eine "Münchner Sicherheitskonferenz" und die EU-Außenminister ziehen erste "Lehren aus Afghanistan"

USA verordnen Konkurrenz unter Kriegsbedingungen - 
Euro-Staaten sehen sich nicht gerüstet

Eine Bedrohungslage neuer Art
"Alle Macht kommt aus den Gewehrläufen" (Mao Ze Dong) -  aus der erpresserischen Wucht der Waffen eben!
Die Degradierung der Staaten Europas  zu eher untauglichen Helfershelfern
Der verlogene Einspruch der Europäer -  Eingeständnis imperialistischer Verlegenheit und  Anspruch auf eigene Machtentfaltung



 

Altes und Neuestes vom israelisch-palästinensischen Krieg
und von seinen konkurrierenden Betreuern

Ein Krieg
Ein betreuter Krieg
Material für die Konkurrenz um die Weltaufsicht


 

Unbequemer Nationalismus in Europa

Aus der Reihe: Wir kritisieren andere Nationen

Das 'Problem Berlusconi'
Unbequemer Nationalismus, also falsches Personal

1. Staatsinteresse und Unternehmerinteresse - oder:  
Wer über prokapitalistische Standortpolitik nicht reden will,  soll zu Berlusconi die Schnauze halten
2. Die politische Herrschaft und ihre Institutionen - oder:  
Wer vom Sinn der Gewaltenteilung nichts wissen will,  soll Berlusconi keine Verstöße gegen sie vorwerfen
3. Nationalismus und Europapolitik - oder:  
Wer das Projekt ,Europa' Klasse findet,  braucht sich nicht über die italienische Regierung zu beklagen



 

Vom Volksbegehren gegen Temelin zum Besuch bei Saddam Hussein

Haiders austro-nationales Leiden an Europa

1. Das Volk soll begehren, was die EU zurückgewiesen hat
Die Heimatfront
Der Schlagabtausch mit Prag
Eine österreichische Herausforderung an die Adresse  Deutschland und Europa, dort abschlägig beschieden
2. Ein Standpunkt, für den ein tschechischer Atomreaktor und  die Benes-Dekrete so ziemlich dasselbe sind
3. Haider bei Saddam: Von wegen "durchgeknallt" - Gezielte Provokation für ein nationales Aufrütteln
P.S. Prager Retourkutschen
 


Chronik - Kein Kommentar!

(1) WTO-Konferenz in Doha erfolgreich:
Der "Wohlstand für alle" ist nicht mehr aufzuhalten!

(2) Exit Regine Hildebrandt:
Die Schröder-Republik nimmt Abschied von einer bedingt nützlichen Nervensäge

(3) Immer Ärger mit dem "Humankapital" der Nation
Die PISA-Studie - Was für ein Schock!

(4) Der Dresdner CDU-Parteitag hält erfolgreich die K-Frage offen:
Demokratische Implikationen von zweimal sechseinhalb Minuten Standing Ovations

(5) "Washington lässt Biowaffenkonferenz scheitern - EU zeigt sich entsetzt":
Streit über die Ächtung der falschen Waffen in den falschen Händen

(6) "Die härteste Tarifauseinandersetzung der letzten Jahre" - ganz im Zeichen der Krise:
Die IG Metall "entdeckt" die leeren Taschen der Arbeitnehmer als "Konjunkturrisiko" und bekämpft es mit einer Forderung nach 6,5% mehr Lohn

(7) Mainzer und andere Modelle zum "Kombilohn":
Der Ausbau des Lohnsystems nach unten - Lohn und Lebensunterhalt werden getrennt

(8) Statusfragen der verlogenen Art:
Käfige, Gehege oder Zellen? Wie sind Taliban korrekt zu internieren?

(9) V-Mann-"Skandal" gefährdet NPD-Verbot:
Eine aufschlussreiche "Panne" im Kampf der Demokratie gegen die "braune Gefahr"

(10) "Gotteskrieger" - das "Unwort des Jahres" 2001:
"Unworte bereiten Untaten den Boden" (Bundespräsident Rau in seiner Berliner Rede, Mai 2000)

(11) Der Streit um den ,blauen Brief` für die deutsche Haushaltspolitik:
Deutschland besteht auf einer Sonderrolle in Europa und rückt den 'Stabilitätspakt' zurecht

(12) Vom Staatsbankrott zur "2. Republik":
Erste konstruktive Einfälle zur Erneuerung Argentiniens

Leserbrief
"Das gute Gewissen an der Macht"
Antwort der Redaktion



 

GEGENSTANDPUNKT 2-02

erscheint am 7. Juni 2002

Zur Übersicht